BOOM Projekte Bye-Bye Suburbia

2005 Antwerpen, Belgien, Kunstzentrum deSingel, Ausstellungsbeitrag zu ‘Collecting the future’, a42.org; Markus Bay, Bruno Ebersbach, Philipp Reinfeld, Florian Steinbeck

Lautlos war es, das Jahrzehnt der Schatten, alle Spiegel sind verhangen, abgedeckt. Die Welt befreit vom Verstand der Ansicht und Erkenntnis. Linien sind nicht die Welt, aber wie sonst zeichnen. Aber ich weiß, alles gehört zusammen und ich muß es nicht verbinden, Kontrolle ist natürlich, solange sie nicht schmerzt. Gespenster stehen für ein Leben welches weiß, es wird sterben, eine dämonische Eingeschlossenheit, Menschen denen nicht erlaubt ist, sich in moralischen Handlungen ständig mit der Welt verbunden zu erleben, spalten sich schlechten Glaubens ab, nur noch schlechte Versionen des Selbst anbietend. Welches Ideal schmückt dich? Was ist deine Tugend? Nur raus damit, her mit deiner Utopie! Schon ein guter Wunsch genügt. Was ist Zeit ohne Glück, was Glück, wer spielt richtig mit…?

It was silent, the Decade of Shadows, all mirrors are draped, covered. The world freed from the reason of opinion and perception. Lines are not the world, but how else to draw. But I know, everything belongs together, and I don’t have to connect it, control is natural, as long as it doesn’t hurt. Spectres represent a life which knows it’s going to die, a demonic enclosedness, Humans who are not allowed to experience themselves through moral actions as constantly connected to the world, split off in bad faith, offering only bad versions of the Self. Which ideal adorns you? What is your virtue? Spit it out, give me your Utopia! Just one good wish is enough. What is time without luck, what is luck, who is playing properly with…?

› New Antverp