BOOM Projekte Zelluläre Landschaften, Ruhrstadt

2006 Münster, veröffentlicht in “MIKROLANDSCHAFTEN. Landscape Culture on the Move.”, Hrsg. von Brigitte Franzen & Stefanie Krebs., a42.org – Arno Brandlhuber, Bruno Ebersbach, Philipp Reinfeld

Zelluläre Landschaften – kontinuierliche Differenz. Eine oberflächliche Betrachtung des Ruhrgebiets
Mit seinem ausgeglichenen Verhältnis zwischen Gebautem und Ungebautem, von Landschaft und Stadt, in seiner gesamten Struktur, ist das Ruhrgebiet ein ganz besonderer Raum. Das einzigartige strukturelle Prinzip der nahezu unendlichen Grenzfläche zwischen Bebautem und Grün in diesem Raum, ist für Entwicklungen nicht form- sehr wohl aber prinzipstabil. Veränderungen im Gebiet sind mit einer strukturellen Intelligenz als Möglichkeit angelegt und rein quantitative Prozesse. Die Qualität des Prinzips Grenze bleibt. Wenn in der prinzipstabilen Struktur der Grenzfläche das Ziel einer weiteren Vergrößerung dieser qualitativen Übergangsoberfläche angelegt ist, können alle Entwicklungen, betreffen sie Rückbau oder Wachstum, im Sinne der Zielsetzung „mehr Oberfläche“ erfolgen. Das strukturell IDEALE, MULTIMASSTÄBLICHE, SIMULIERBARE und PRINZIPSTABILE nachbarschaftliche Wechselspiel an der Grenze zwischen Gebautem und Ungebautem, von Landschaft und Stadt stellt den Ausgangspunkt einer Entwicklungsstrategie dar.
› Der gesamte Text als Download

Cellular landscapes – Continuous Difference. A Superficial Inspection of the Ruhrgebiet
The Ruhr region, with its well-balanced ratio of built-up to unbuilt surface, landscape and city, is a very special area. The unique structural principle of an almost infinite interface between built-up and green areas does not offer stable forms, but stable principles. Structural intelligence helps change the area, and change is as viable as purely quantity-oriented processes. The quality of the boundary principle remains untouched. The structure of the interface, based on stable principles, implies a further extension of the quality-oriented transitional surface. Thus, any development, be it demolition or growth, is a step to achieve the goal of more surface. The structurally IDEAL, and MULTIDIMENSIONAL interface in the neighbourhood, which can be SIMULATED and is based on STABLE PRINCIPLES, is to be discovered there, where build-up areas and empty sites meet, where landscape meets the city. This is at the origin of a development strategy.


Die Ruhrstadt, Bildmontage

Eingangsbereich Skihalle „Alpincenter“ Bottrop

Kontinuierliche Differenz, Karte des Ruhrgebiets

Zelluläre Automaten, Computersimulation.